Sommerregatta mit starken Typen und starken Böen

Bei der Sommerregatta des LYC am Mövenstein ging es ganz schön zur Sache

 Böen  bis 30 kn und Wellenhöhen bis 2m erwarteten die Segler der Formula 18 und 14 Footer, die die diesjährige Sommerregatta des LYC am Mövenstein austrugen. Das waren Bedingungen, wo  Segler ins Grübeln kommen und wo der pfiffige Bootshändler in die Hände klatscht und die Kasse klingeln sieht. Aber Wettfahrtleiter Wolle Bahrs war gnädig und schickte die Boote dicht unter Land auf die Bahn, so dass sie noch ein wenig Schutz durch die Landabdeckung bekamen. Trotzdem wurden die Boote heftig durchgeschüttelt. Von den 14 Footern ging nur ein Boot an die Startlinie, der Rest schaffte es entweder nicht einmal kenterfrei zum Startschiff oder blieben gleich an Land. Bei den Formula 18 kamen nach der ersten Wettfahrt die ersten Boote teils mit-, teils ohne Bruch wieder rein. "Zu viel", sagten sie. Glück im Unglück hatten Michael Fechner und Kilian Feindt, wo am Boot der Bolzen des Locheisens ihnen um die Ohren flog und der Mast gleich hinterher. Aber die Jungs blieben heil, nur das Boot wurde reingeschleppt. Aber die Heißsporne lieferten sich  draußen ein spannendes Battle um die Positionen. Nach dem Segeln beim  Kuchen – Buffet oder abends bei der Grillparty werden dann auch die heißesten Sportskameraden wieder friedlich. Es wird geklönt und gelacht und gern über die alten Zeiten geredet. Gewonnen hat nach 7 Wettfahrten bei den F18 Helge und Christian Sach vor Andreas Behem mit Katharina Speckmann sowie Dieter Maurer mit Katrin Oldenburg.  Bei den 14 Footern gewann Bettina Möller mit Jens Kulenkampf. An die Kuchenspender (Carla Arndt, Peter Mellow, Katharina Behem, Uschi Maurer, Babsi Ott, Maj-Britt Borchardt, Christa und Christian Dethloff)  sowie die Helfer-Crew an Land ( Katrin, Rena und Wolfgang, Martina und Claus, Heidi ) ein herzliches Dankeschön für die Hilfe.

Tim (Mövenstein)

Zurück