LYC wieder erstklassig!

LYC in Glücksburg zweimal auf dem Podium

Siegerehrung für den 5. Spieltag in Glücksburg

Beim fünften und finalen Spieltag der Bundesligasaison 2019 segelt der Lübecker Yacht-Club mit der Crew aus Johannes Babendererde, Florian Kemper, Leon Oehme und Maximilian Gebhard auf Platz 2. Flensburger Segelclub (FSC) und Deutscher Hochseesportverband Hansa (DHH) haben mit großzügiger Unterstützung von E.W. ein grandioses Finale von Donnerstag bis Samstag in Glücksburg ausgerichtet. Es wurde auf zwei Bahnen gesegelt bei südwestlichem und südlichem Wind gesegelt. Tag 1 mit eher gleichmäßigem Wind auf der ganzen Bahn, so dass Feldtaktik Priorität hatte, was wir erst ab dem zweiten Rennen erkannten. An Tag 2 war der Wind südlicher und damit ablandig und böig und in einem leicht gebogen Korridor pendelnd, so dass die Suche nach Windböen und -drehern Priorität hatte. Das konnten wir deutlich besser. Am Ende des zweiten Segeltages standen wir auf Platz 2 der Tabelle. Beim letzten Rennen am Freitag (Flight 12) haben wir das Boot übernommen, das im vorangegangenen Rennen mit Abstand letzter wurde und einen völlig verknoteten Gennaker hatte. Daher wollten wir schnell den Gennaker setzten und klarieren. Allerdings hatte der Wettfahrtleiter direkt mit dem Ankündigungssignal (3 min) die Startsequenz begonnen, bevor wir den Gennaker setzen konnten.  Wir haben daher sofort die Repair-Flagge gesetzt. Das Boots-Managment hat über Funk den Repair angezeigt, aber wegen  einer herannahenden Gewitterfront hat der Wettfahrtleiter die Priorität anders gesetzt und wollte das Rennen um jeden Preis zügig durchziehen. Nach einem dadurch gestörten bzw. verspäteten Start, wurde unserem Protest und Antrag auf Wiedergutmachung stattgegeben. Daher in Flight 12 das RDG, dass mit unserer Durchschnittspunktzahl in die Wertung ging. Nach drei zweiten Plätzen vor LYC-Publikum (u.a. beide Schatzmeister) auf Schlauchboot, hatten wir bereits vor dem letzten Rennen 6,2 Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten HSC und lagen immer noch mehr als 10 Punkte hinter ONEKiel, so dass wir den zweiten Platz in der Wertung des Glücksburg-Spieltages sicher hatten und es im letzten Rennen um nichts mehr ging. 

Auf die Saison betrachtet sind wir voll im Plan. Wir hatten das Team aufgeteilt in drei Crews: Crew-Süd, Crew-Berlin und Crew-Nord mit ihren unterschiedlichen Charakteren, Erfahrung, Talent, Können, Alter, Gewicht usw. Crew-Süd aus Max, Malte, Michael und Hanno startete mit einem unglücklichen Platz 9 in Starnberg und glich durch Platz 2 in Konstanz aus und übergab den Staffelstab mit Tabellenplatz 4 (einem Aufstiegsplatz) an Crew-Berlin. Die wurde um unser neues Clubmitglied und Steuermann Florian Kemper mit Trainingsschwerpunkt dienstags abends auf der Alster ergänzt um Niclas, Arne und Kevin. Crew-Berlin wiederum hat den Aufstiegsplatz mit einem 4.Platz in Berlin gehalten und den Staffelstab an Crew-Nord um Steuermann Johannes Babendererde übergeben. In Kiel segelten wir dann leicht unter unseren Möglichkeiten auf Platz 6, blieben damit aber innerhalb der Erwartungshaltung erstes Tabellendrittel. Weil das auch durch die Aufstiegskandidaten nicht immer zu halten ist, blieben wir damit in der Gesamttabelle auf dem Aufstiegsrang 4 hinter ONEKiel, BSC und PYC und mit komfortablen 5 Punkten Vorsprung vor dem Hamburger Segelclub (HSC). In Glücksburg hätte die Damencrew des HSC also fünf  bzw. 6 Plätze besser segeln müssen als wir. Da wir uns unter den Top-sechs (erstes Drittel) einschätzten, eine schwierige Ausgangslage für den HSC. Wie oben beschrieben haben wir in Glücksburg gab es vor uns in der Tabelle aber nur noch Team. Dadurch dass der Blankeneser Segelclub (BSC) und der Potsdamer Yachtclub (PYC) im Finale ihre schlechtesten Saisonergebnisse einfuhren, überholten wir beide Clubs in der Saisonwertung und erreichen in der Saison 2019 Tabellenrang 2. Mit 6 Punkten Abstand auf den viertplatzierten steigen wir damit wieder auf in die erste Deutschen Segelbundesliga!

Dieser Erfolg ist nicht ohne die Unterstützer und großzügige Spender möglich. Auf den Fotos zu sehen die Logos der Firmen von Jan Bockholt und und der Bäckerei Junge bzw. der Familie-Junge Stiftung. Und die Spenden von Dr. Larsson, R. Storm und der Eberhard-Wienholt-Stiftung sowie Winterlager bei Lübeck Yacht. Weiterhin das erweiterte Team aus denen die schon mit uns gesegelt sind und trainieren, bei Auf- und Abbau helfen usw. 

 

Zurück