Bild2
Bild3
Bild4
Bild5

Herbsttörn vom 28.9. bis 3.10. 2012

Von den geplanten 6 Schiffen blieben nur 3 übrig, die anderen mußten aus beruflichen oder familiären Gründen absagen, auch die MEU bekam nicht genügend Crew zusammen, da vor allem Schüler wegen der bevorstehenden Herbstferien nicht auch noch zusätzliche Brückentage frei bekamen.

So segelten Take Five, die neue Swan 53 von Axel Junge, Jona III ( Jochen Dohse und Christian Heise) und Spökenkieker (Knaxy Lassen und Hans-Jörg Niether) am Freitagmittag los bei SW 4-5 mit achterlichem Wind unter Spinnaker bzw. Gennaker und erreichten Burgstaaken noch vor Einbruch der Dunkelheit. Die Hektik des Alltags fiel wie selbstverständlich von uns ab und wir genossen das gemütliche Beisammensein in kleiner, aber feiner Runde bei Bier und Wein. Axel hatte extra sein Handy im Auto in Travemünde vergessen, um wirklich abschalten zu können. Wir wollten in die Dänische Südsee über Marstal durchs Mörkedyb nach Faaborg und zurück, die Wetterprognose für die 5 Tage war typisch herbstlich mit steifem Südwest und immer wieder Regenschauern.

Axel Junge mit seiner Swan mußte außenherum um Fehmarn, der 26m hohe Mast ist für die Fehmarnsundbrücke zu lang. Aber mit seiner erfahrenen Crew (Herrmann Oehme, Hans-Wolfgang Wiese, Mio Miodeck sowie seinem Sohn Frederik mit Freund) war dieser Umweg kein Problem. In Marstal warteten schon Peer Valentin und seine frisch angetraute Stefanie mit ihrer Ava, einer Comfortina 32, die ihr Schiff von Kappeln ins Winterlager bei der Teerhofsinsel verlegen wollten.

Am Sonntag segelten wir durch das Mörkedyb und das navigatorisch reizvolle Fahrwasser entlang Drejö und Avernakö bis nach Faaborg. Hier gesellte sich auch noch die Preussen mit Hanno Brüggen und Steffen Kohn mit Sohn Justus dazu, die auf dem Weg nach Norden auch den Herbsttörn ein wenig begleiten wollten. Auf dem Rückweg nach Fehmarn erwarteten uns südliche Winde Stärke 5, die eine heftige Kreuz mit Welle und Strom gegenan bedeuteten, aber bei Bagenkop raumte der Wind und bescherte uns einen herrlichen Anlieger bis nach Heiligenhafen. Die Take Five mußte den Weg um Fehmarn und Staberhuk nehmen und übernachtete in Burgtiefe. Am Dienstagmorgen, den 2. Oktober, trafen wir uns am östlichen Ausgang des Fehmarnsundes wieder und segelten gemeinsam bis nach Wismar mit einem Anlieger bei moderaten SW 3-4.

Im Brauhaus am Lohberg am Alten Hafen von Wismar feierten wir das traditionelle gemeinsame Abschlußessen, das diesmal allerdings ohne Bierdeckel in gesitteter Atmosphäre ablief und ließen den Abend bei Axel und den allerletzten Biervorräten ausklingen. Mittwoch war wieder schlechtes Wetter mit viel Wind und Regen angesagt, aber frühes Auslaufen bescherte uns einen herrlichen Anlieger mit südlichem Wind ohne Kreuzschlag bis nach Travemünde, bevor der angekündigte Regen eintrat.

Ein seemännisch anspruchsvoller Herbsttörn mit viel Wind und 228 gesegelten Seemeilen in fröhlicher und kameradschaftlicher Runde ging zuende und alle waren glücklich und zufrieden. Einen neuen Termin für den nächsten Herbsttörn 2013 haben wir schon festgelegt, hoffentlich wieder mit mehr Jugendlichen und der MEU : Vom 2.10. bis 5.10.2013.

Dr. E. Lassen

Zurück

Aktuell sind keine Termine vorhanden.