Bild2
Bild3
Bild4
Bild5

O'pen Bic-WM mit LYC-Jugend und Prominenz

Niclas, Tobi, Jannis und Magnus mit Russell Coutts aus Neuseeland

 

Die Weltmeisterschaft der O'pen-Bic-Klasse am Gardasee war eine große sportliche Herausforderung und begann eigentlich schon eine Woche vor der Travemünder Woche. Unter der Leitung von Bastian Glatz trainierte das gesamtdeutsche Team eine Woche in Travemünde, und direkt im Anschluss an die IDJM ging es für die Segler an den Gardasee.

In Italien gingen 177 Segler aus zwölf Nationen an den Start – u.a. aus Japan, Hawaii und Australien. Gesegelt wurde in drei Fleets: die U13 segelte in einer Gruppe und die U17 in zwei. Nach sechs Rennen wurden die zwei Gruppen der U17 neu aufgeteilt in Gold- und Silberflotte. Anschließend wurden weitere sechs Rennen zur Ermittlung der Besten gesegelt. Alle Lübecker segelten in der Silberflotte weiter.

Nach der täglichen Steuermannsbesprechung um 11 Uhr warteten wir bei bis zu 42°C auf den perfekten Wind. Der kam täglich gegen 13 Uhr. Es war die Ora, die uns stets aus Süden mit 5 Beaufort perfekte Segelbedingungen bescherte. Auch an Land war die Veranstaltung eine runde Sache. So gab es eine tolle Eröffnungsveranstaltung, wo sich alle Nationen in einem Marsch quer durch die Stadt Arco präsentierten und auf der Bühne vorgestellt wurden. Täglich gab es für alle Segler ein Nudelbuffet, und nach der Siegerehrung eine große Tombola, wo fast jede Segelnummer einen Preis bekam. Aber am tollsten war das Zusammentreffen der vielen Bic-Segler aus allen Nationen. Es wurden untereinander T-Shirts und ähnliche Sachen getauscht. Die ganze Zeit haben Segler und Eltern im Team zusammengehalten, gegessen oder gebadet – länderübergreifend. Es war das typische O'pen-Bic-Flair: Auf dem Wasser Konkurrenten, aber an Land ein Team! Und wir konnten mit dem Trainer der neuseeländischen Bics fachsimpeln, dem fünfmaligen America's-Cup-Sieger Russell Coutts, dessen Sohn Mathias in der U13 Weltmeister wurde.

Bester Deutscher wurde Xaver Plümer vom Hamburger SC mit dem 29. Platz in der Goldflotte. Die LYC-Segler konnten folgende Platzierungen in der Silberflotte ersegeln: 24. Magnus Voss, 41. Jannis Walz, 43. Tobias Techen und 51. Niclas Burdon.

Die nächste WM soll in Barcelona stattfinden – vielleicht ein Grund für manchen, in die O'pen-Bic-Klasse umzusteigen oder noch eine Weile darauf weiter zu segeln. Für uns ist das nächste wichtige Event aber die LJM, die am 16. und 17. September bei uns am Mövenstein stattfindet. Bis dahin: „Sail fast!“ Euer Tobias Techen

Trauer

Die Weltmeisterschaft der O'pen Bic war für uns deutsche Segler emotional eine schwere Belastung: die WM wurde durch ein schweres Unglück bei der Anreise überschattet. Auf dem Weg an den Gardasee wurde eine befreundete Familie aus Hamburg in einen Unfall verwickelt. Zum Gedenken an ein Kind der Familie, das bei dem Unfall verstarb, segelte das deutsche Team mit rosa Schleifen, die als Trauerflor in den Segeln hingen. Auch andere Nationen nahmen Anteil, so segelten später auch die Hawaiianer mit dem rosa Trauerflor.

Zurück